IMD Labor Frankfurt

IMD Labor Frankfurt

ehem. Labor Dr. Zuchhold

Erregerdirektdiagnostik bei sexuell übertragbaren Erkrankungen mittels „STD“-Panel (sexually transmitted diseases)

Was ist ein „STD-Panel“?

Unter einer „Panel“-Diagnostik versteht man das parallele Testen von verschiedenen Erregern. Im Gegensatz zum Nachweis von Antikörpern (indirekter Nachweis) handelt es sich bei den „STD-Panels“ um den direkten Erregernachweis. Vorteil dieser Methode ist der Ausschluss bzw. die Diagnose einer akuten Infektion, der mittels Antikörpertestung in der Regel nicht gewährleistet ist. Im Fall von Humanen Papillomaviren (HPV) ist zellreiches Untersuchungsmaterial zur Diagnostik von akuten und chronischen Infektionen notwendig, ein valider Antikörpertest ist hier nicht verfügbar.

Am Markt gibt es mittlerweile diverse Testanbieter von sogenannten „STD-Panels“, die sich jedoch in ihrem Erregerspektrum und damit in Ihrer Aussagekraft sowie auch in der Preisgestaltung deutlich unterscheiden.

Um auszuschließen, dass Sie bzw. Ihre Patienten sich in falscher Sicherheit wiegen, wollen wir Sie hiermit kurz über unsere Labordiagnostik informieren.

Unsere Anforderung „STD-Panel“ beinhaltet den Direktnachweis von:

  • Chlamydia trachomatis
  • Neisseria gonorrhoeae (GO)
  • Herpes simplex Typ 1 (HSV1)
  • Herpes simplex Typ 2 (HSV2)
  • Humane Papillomaviren low risk (HPV low risk, 6 Typen)
  • Humane Papillomaviren high risk (HPV high risk, 23 Typen)
  • Treponema pallidum (Lues)

Material: Abstrich (Zervix, rektal, genital, urethral)

Abrechnung: GOÄ (1,0-facher Satz) / IGel: je € 291,45 (4780, 4783 x 4, 4785 x 7)

Bei Erkrankungen bzw. bei Verdacht auf Erkrankungen, bei denen eine gesetzliche Meldepflicht besteht, ist der Direktnachweis von eisseria gonorrhoeae (32836), Chlamydien (32839) und Mycoplasmen (32842) eine Kassenleistung mit der Ausnahmekennziffer 32006 (EBM, Stand April 2018).

Unser „STD-Panel“ wird damit der in den letzten Jahren steigenden Zahl von (Neu-)Infektionen mit Treponema pallidum, HSV Typ 2 (bzw. immer häufiger HSV Typ 1) und HPViren gerecht, entsprechende Infektionen können hiermit gezielt diagnostiziert werden.

Webseite der Deutschen STI-Gesellschaft: http://www.dstig.de/was-sind-stdsti.html

Literatur zur Epidemiologie von STDs in Deutschland (Stand 2017): https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00103-017-2590-1